Er wird zu Recht das tschechische Island genannt. Das Bergplateau inmitten des Westböhmischen Bäderdreiecks ist von tiefen Wäldern durchzogen, in die die Sonnenstrahlen erstaunliche Schattenspiele zaubern. Über tausend Mineralquellen entspringen hier und kleine Seen, die vorhandenen Mineralen ihre Färbung verdanken, sowie endlose Torfmoore warten entlang der Wege darauf, entdeckt zu werden.

Heilung aus den Tiefen der Erde

Das Westböhmische Bäderdreieck macht Schluss mit Stress, gesundheitlichen Beschwerden und schlechter Laune. Karlsbad, Franzensbad und Marienbad sind ideale Stationen auf einem Ausflug in den Slavkovský les (Kaiserwald). Hier tanken Sie Energie und nachdem Sie eine Wanderung zurückgelegt haben, können Sie sich etwas verwöhnen lassen. Neben den bekannten Quellen finden Sie in der Region Karlsbad auch eine Vielzahl weniger bekannter Quellen. So zum Beispiel die Quelle Siardův pramen, zu der ein Lehrpfad führt.

Wenn das Westböhmische Bäderdreieck für Sie zu mainstream-mäßig ist, dann haben wir für Sie einen Tipp. Das Heilbad Lázně Kynžvart (Bad Königswart) gehört zu einem der vier Gebiete in der Tschechischen Republik, deren klimatische Bedingungen diese Stadt zu einem anerkannten heilklimatischen Kurort machen. Hier geht es viel ruhiger zu als in den oben genannten Kurorten, für jeden müden Pilger gibt es hier jedoch genügend Anwendungen, Cafés oder Sportplätze.

Bečov und sein Botanischer Garten

Neben der Besichtigung von Burg und Schloss mit dem geheimnisvollen St.-Maurus-Schrein (Reliquiar des Hl. Maurus), können Sie in Bečov nad Teplou den Botanischen Garten mit zusammengetragenen Pflanzen aus verschiedenen Kontinenten und vielen Pavillons besuchen oder eine kleine Bootsfahrt auf dem Teich unternehmen und so einen erholsamen Tag in bezaubernder Natur verbringen. Kletterer schätzen die Bioferrata (Bečovska-Klettersteig) mit mehreren Kletterstrecken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, die direkt durch den Botanischen Garten führen. Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden.

Wunder der Natur

Auf relativ kleinem Raum gibt es gleich vier bedeutende Naturformationen und Orte, die mit dem Auto an einem Tag erreicht werden können. Als erstes ist es die monumentale Basalt-Orgel in der Nähe von Hlinky, gleich hinter Bečov, die an die rollende Lava eines tertiären Vulkans vor Millionen von Jahren erinnert.

Der zweite Ort ist das bedeutende technische Denkmal aus dem Jahr 1536 mit dem Namen Dlouhá stoka. Die Anlage wurde zu Zeiten des Zinnabbaus zur Wasserversorgung für den Antrieb von Pumpanlagen, Brechkämmen und Erzmühlen genutzt. Der dritte Ort, eine Wiese, liegt einige Kilometer südlich und heißt Upolínová louka pod Křížky, wo jedes Frühjahr seltene und vom Aussterben bedrohte Trollblumen und andere seltene Pflanzenarten in voller Schönheit blühen. Durch das Gebiet führt ein Pfad mit Aussichtspunkten.

Der vierte Ort ist von hier aus fast in Sicht. Die Torfmoore von Kladská (Kladské rašeliny) sind ein umfangreiches Hochmoor-System und zählen zu dem wertvollsten Teil des Slavkovský les (Kaiserwald). Der neun Kilometer lange Naturlehrpfad führt Sie durch Urwälder an zahlreichen kleinen Seen vorbei. Unterwegs begegnen Sie vielleicht Schwarzstörchen, Falken oder Spechten, mit etwas Glück entdecken Sie auch einen Luchs.

Etwas weiter nördlich – zwischen Loket und Karlsbad – liegt die Felsenstadt Svatošské skály (Hans-Heiling-Felsen). Diese massiven Granitsäulen begleitet die Legende vom versteinerten Hochzeitszug. Sie erreichen diesen Ort auf einem Radweg oder mit dem Boot, Kletterer werden sich freuen und Kinder können sich im “Kinderparadies” Svatošky austoben.

Kuriositätenkabinett und ein Aussichtsturm aus dem Irak

Mindestens zwei wichtige Bauwerke sollten Sie bei einem Besuch im Slavkovský les (Kaiserwald) nicht verpassen. Das erste von ihnen ist Schloss Kynžvart, ein bedeutender Sitz der Familie Metternich umgeben von einem englischen Park. Fürst Metternich unternahm viele weite Reisen und auf seinen Expeditionen sammelte er eine Vielzahl von Kuriositäten, die heute im Schloss zu besichtigen sind. So zum Beispiel eine Mumiensammlung oder seltsame Objekte mit einer Geschichte, die im Kuriositätenkabinett ausgestellt sind. Das seltenste Objekt ist jedoch die Daguerreotypie (Vorläufer der Fotografie) von Kynžvart, die in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde.

Und wenn Sie sich die ganze Region aus der Vogelperspektive ansehen möchten, besuchen Sie den Aussichtsturm Krásenská rozhledna. Er erhebt sich hoch über den umliegenden Wäldern, gewinnt regelmäßig Wettbewerbe um den schönsten Aussichtsturm Tschechiens, seine Erbauer ließen sich vom Minarett der irakischen Stadt Samarra inspirieren.

Lass dich inspirieren